Aktuell im Podcast …

Podcast #38 Stolpersteine, ein Familiengeheimnis
& Reisespuren der Ahnen mit Genpas

Werbung
Advertisement

Podcast #38 Stolpersteine, ein Familiengeheimnis & Reisespuren der Ahnen mit Genpas

Podcast #38 Stolpersteine, ein Familiengeheimnis & Reisespuren der Ahnen mit Genpas

Podcast

StolpersteineStolpersteine – Einem Familiengeheimnis auf der Spur

Alles begann, als mich mein Großvater vor vielen Jahren bat, ihm seinen Stammbaum zu erstellen. Zu Namen und Daten kamen alte Fotos und Geschichten und bald hatte mich die ganze Sache so gefesselt, dass ich die Familienforschung kurzerhand zu meiner Lieblingsbeschäftigung erklärte.

Meine Rechercheergebnisse, und das sind nun wirklich nicht wenige, habe ich immer wieder zu Papier gebracht. Mehrere Chroniken sind seitdem entstanden, bisher nur für den internen Familiengebrauch.

Meine Genealogie-Versessenheit hat mich über einen Punkt jedoch nicht hinwegkommen lassen. Da gab es einen Mann in unserem Stammbaum, über den einfach niemand sprechen wollte. Es wurde ein regelrechtes Geheimnis aus ihm gemacht, was meine Neugier natürlich nur umso mehr weckte. Ich beschloss herauszubekommen, was hinter der ganzen Sache steckte.

Nachdem es am Anfang so aussah, als ob Zeit und Krieg jegliche Spuren verwischt hatten, fand ich schließlich durch Zufall doch einen Anhaltspunkt, der mir half, seine Geschichte aufzudecken. Was ans Licht kam, hat mich tief berührt.
Bald merkte ich, dass es Menschen, denen ich davon erzählte, genauso ging wie mir.

Und so reifte langsam aber sicher der Plan, die Geschichte nicht schon wieder unter Verschluss zu halten, sondern sie der ganzen Welt zu erzählen…
Text: Website (http://www.familien-geheimnis.de/autorin.html)

Ein Interview mit Anja Hellfritzsch

Weitere Informationen

 

r21-schneemotiv-10-4-1912Reisespuren der Ahnen mit Genpas, Genealogisches Postkartenarchivsystem

Ahnenforschung mittels Postkarten
Sie sind auf der Suche nach Adressen, Reiseberichten oder anderen persönlichen Informationen Ihrer Ahnen? Dann nutzen Sie die Möglichkeit zu Ahnenforschung mittels Postkarten auf genpas. Hier können Sie über die Suchfunktion transliterierte Postkarten finden oder in der Namensliste nach Ihren Vorfahren suchen. Lassen Sie sich Ihre Karten von der Community übersetzen oder machen Sie mit und helfen  anderen bei der Übersetzung.

Das Projekt soll Genealogen die Suche nach verschollenen Postkarten von Personen im untersuchten Stammbaum erleichtern und gleichzeitig ein digitales Abbild der Karten möglichst für immer sichern. Solch ein Vorhaben kann jedoch nicht im Alleingang zum Erfolg führen. So sind alle von der Unterstützung aller anderen abhängig. Sie sind also herzlich eingeladen das Archiv mit Leben zu füllen.

Nicht alle Postkarten stammen aus privaten Sammlungen. Viele interessante Postkarten aus Nachlässen etc. sind bei diversen Händlern zu finden. Aber: Genpas.de unterhält keine kommerziellen Verbindungen zu diesen Händlern. Somit sind Bildquellen, in denen Händler benannt sind, keine Werbeanzeige sondern nur die notwendige Deklaration der Quelle.

Ein Interview mit Patrick Geiser

Weitere Informationen über das Genealogisches Postkartenarchivsystem

 

Briefkasten

 

Abspann

Geizhälse sind unangenehme Zeitgenossen, aber angenehme Vorfahren.
~ Bernhard Heinrich Martin Fürst von Bülow

Viel Spaß damit – Timo!

Play

CompGen Newsletter, Januar 2017

Verein für Computergenealogie e.V. (CompGen)Der Verein für Computergenealogie e.V. (CompGen), hat seinen aktuellen Newsletter Januar 2017 veröffentlicht.

Es sind wieder viele spannende Themen enthalten die sich lohnen gelesen zu werden!

COMPUTERGENEALOGIE
MAGAZIN FUER FAMILIENFORSCHUNG

NEWSLETTER NR. 01/2017

PROJEKT-INFORMATIONEN

* DES Verlustlisten
* DES Adressbücher
* Grabsteine
* Online-OFB

INTERNET

* Neue Daten bei Ancestry.de

SOFTWARE

* GHome neue Version

WISSEN

* Siebmacher digital
* Namenskartierung

ARCHIVE

* Bundesarchiv Bayreuth
* Hessische Staatsarchive
* Hauptstaatsarchiv Stuttgart
* MATRICULA-Handbuch

GELESEN IN …

* „Vorfreude“ (Graz)
* Westfalenpost
* Archivar 4/2016

KALEIDOSKOP

* Genealogie-Podcast #38
* RootsTech Innovator Showdown

VEREINE UND GRUPPEN

* DAGV-Newsletter 4/2016
* Roter Adler

TERMINE

App zur #RootsTech 2017 veröffentlicht

Ab sofort steht für interessierte die RootsTech 2017 App für Smartphone (Android und iOS) zur Verfügung. Auch wenn ihr bisher nicht plant nach Salt Lake City zu reisen, kann man sich die App laden und einen Eindruck gewinnen, welche Fülle an Informationen die RootsTech für Besucher bereit hält.

FamilySearch selbst hat im Blog einen Beitrag darüber veröffentlicht, welchen Nutzen Besucher durch die App haben werden.

Besucher können über die App ihre Teilnahme an Vorträgen und Workshops planen, eine Übersicht mit Sprechern sowie eine alphabetische Liste mit Ausstellern in der Expo Hall  erhalten und die Meldungen in sozialen Netzwerken verfolgen. Weiterhin können über die App die Zusatzmaterialien der Vorträge geladen und nachgelesen werden.

RootsTech 2017, 8.-11. Februar 2017, Salt Lake City, Utah

RootsTech App im AppleStore

RootsTech
Preis: Kostenlos

  • RootsTech Screenshot
  • RootsTech Screenshot
  • RootsTech Screenshot
  • RootsTech Screenshot
  • RootsTech Screenshot
  • RootsTech Screenshot
  • RootsTech Screenshot
  • RootsTech Screenshot

RootsTech App im Google PlayStore

RootsTech
Entwickler: Core-apps
Preis: Kostenlos

  • RootsTech Screenshot
  • RootsTech Screenshot
  • RootsTech Screenshot
  • RootsTech Screenshot
  • RootsTech Screenshot

Ab heute wieder drei neue Folgen, Die Spur der Ahnen (Folge 73, 74, 75)

Die Spur der Ahnen

Für alle Interessierten gibt es ab heute, am Mittwoch 11.01.2017, 01.02.2017 und 08. Februar 2017 je eine neue Folge von „Die Spur der Ahnen“ um 21:15 Uhr im MDR.

Folge 73, Winfried Glatzeder – Die geheimnisvolle Karriere meines Großvaters (11. Januar 2017)
Wdh. am 12. Januar, 2:35 Uhr und 5:45 Uhr

Im April 45, kurz vor Kriegsende, kommt Winfried Glatzeder im Ostseebad Zoppot zur Welt. Nur Tage vorher hat die Rote Armee Zoppot und das benachbarte Danzig erobert. Dass dass der kleine Winfried in der zerstörten Stadt überhaupt überlebt, verdankt er Gustav Adolf Werner, seinem Großvater, der später auch einen großen Teil der Erziehung übernimmt.

Nach dem Krieg macht der Großvater als Funktionär in Ostberlin Karriere, er wird Bezirksbürgermeister und Abgeordneter im ersten DDR-Parlament. Doch 1953 ändert sich plötzlich alles: Gustav Adolf Werner verliert alle seine Ämter. Als er drei Jahre später stirbt – Winfried ist gerade elf Jahre alt – hinterlässt der Großvater eine rätselhafte Liste: Angeblich der Besitz, den die Familie bei der Flucht aus dem heutigen Polen zurücklassen musste. Eine Firma, mehrere Häuser, kostbare Gemälde… Auf 905.000 Reichsmark wird auf dem Papier der Wert geschätzt – heute wären das mehr als drei Millionen Euro.

Die Karriere des Großvaters wirft immer mehr Fragen auf. Winfried Glatzeder macht sich auf die Spuren seines Großvaters und beginnt in Soppok bei seinem Geburtshaus.
Allein das Gebäude ist schon eine Überraschung, da der Großvater ein reicher Bauunternehmer war und auf den Familienfotos herrschaftliche Zimmer mit pompösen Luxusmöbeln zeigen. Was war Gustav Adolf Werner tatsächlich für ein Mensch? Wie kann das gehen, vom millionenschweren Bauunternehmer, zum DDR-Funktionär und dann der plötzliche Sturz ins Bodenlose? War er Kommunist? War er Kapitalist? Und warum endet die blendende DDR-Karriere so abrupt? Winfried Glatzeder geht auf eine spannende Spurensuche mit der Redaktion „Die Spur der Ahnen“.

Text: mdr
Drehbuch: André Meier
Bild: © MDR/Saxonia Entertainment


Folge 74, Für Goebbels an der Kamera (01. Februar 2017)
Wdh. am 02. Februar , 3:00 Uhr und 5:45 Uhr

War Erich Schnabel tatsächlich einer der schlimmsten Nazis Dresdens? Seinem Sohn Gotthard wird bewusst, wie wenig er über seinen Vater weiß. Der fast 80-Jährige beschließt, auf Spurensuche zu gehen.

Text: mdr
Drehbuch: Steffen Jindra
Bild: © MDR/Gotthart Schnabel


Folge 75, Der Sherlock Holmes von Dresden (08. Februar 2017)
Wdh. am 09. Februar , 2:40 Uhr und 5:45 Uhr

Gregor Zimmer erfährt, dass sein Ururgroßvater Julius vor 1903 Stadtgendarm war. Wie sah der Berufsalltag eines Polizisten aus? Die Suche nach Antworten führt Gregor in das Polizeipräsidium Dresden.

Text: mdr
Drehbuch: Stefan Liskowsky

Gewinnspiel: Stolpersteine – Einem Familiengeheimnis auf der Spur

Es gibt wieder etwas zu gewinnen. Wie im Podcast #38 versprochen, habe ich zum Buch Stolpersteine – Einem Familiengeheimnis auf der Spur ein Gewinnspiel.

Wer mehr über das Buch erfahren möchte, kann sich das Interview mit Anja Hellfritzsch im Podcast #38 Stolpersteine, ein Familiengeheimnis & Reisespuren der Ahnen mit Genpas anhören!

Stolpersteine – Einem Familiengeheimnis auf der Spur

Alles begann, als mich mein Großvater vor vielen Jahren bat, ihm seinen Stammbaum zu erstellen. Zu Namen und Daten kamen alte Fotos und Geschichten und bald hatte mich die ganze Sache so gefesselt, dass ich die Familienforschung kurzerhand zu meiner Lieblingsbeschäftigung erklärte.

Meine Rechercheergebnisse, und das sind nun wirklich nicht wenige, habe ich immer wieder zu Papier gebracht. Mehrere Chroniken sind seitdem entstanden, bisher nur für den internen Familiengebrauch.

Meine Genealogie-Versessenheit hat mich über einen Punkt jedoch nicht hinwegkommen lassen. Da gab es einen Mann in unserem Stammbaum, über den einfach niemand sprechen wollte. Es wurde ein regelrechtes Geheimnis aus ihm gemacht, was meine Neugier natürlich nur umso mehr weckte. Ich beschloss herauszubekommen, was hinter der ganzen Sache steckte.

Nachdem es am Anfang so aussah, als ob Zeit und Krieg jegliche Spuren verwischt hatten, fand ich schließlich durch Zufall doch einen Anhaltspunkt, der mir half, seine Geschichte aufzudecken. Was ans Licht kam, hat mich tief berührt.
Bald merkte ich, dass es Menschen, denen ich davon erzählte, genauso ging wie mir.

Und so reifte langsam aber sicher der Plan, die Geschichte nicht schon wieder unter Verschluss zu halten, sondern sie der ganzen Welt zu erzählen…
Text: Website (http://www.familien-geheimnis.de/autorin.html)

Gewinnspiel

Anja Hellfritzsch war so freundlich und hat mir zwei Bücher zur Verfügung gestellt. Diese beiden Bücher möchte ich nun unter meinen Lesern & Hörern verlosen. Das einzige was ihr dazu tun müsst ist in den Kommentaren zu schreiben, über wen du ein Buch verfassen würdest und warum diese Geschichte lohnenswert ist.

Teilnahmeschluss ist der 29.01.2017 Mitternacht. Die Gewinner werden hier im Blog veröffentlicht und erhalten das Buch innerhalb von 2 Wochen per Post. Viel Glück!