Aktuell im Podcast …

Podcast #23 Ancestry Deutschland

Werbung

Podcast #23 Ancestry Deutschland

Podcast #23 Ancestry Deutschland, ein Interview mit Nikolai Donitzky & Dr. Wolfgang Grams

Play

Ancestry ist weltweit der größte kommerzielle Anbieter von Familienhistorisch wertvollen Unterlagen. Ancestry hat weltweit rund 2,7 Millionen Mitglieder, mehr als 11 Milliarden historische Dokumenten wobei 52 Millionen deutsche, sowie in 46 Millionen Familienstammbäumen enthalten sind (Quelle).

Nachdem Ancestry bereits einige Jahre am deutschen Markt aktiv ist und aktuell verstärkt Kooperationen mit vielen deutschen Archiven eingeht, Sammlungen zu digitalisieren und indexieren (siehe meine Beitrag zum Janus-Projekt) ist es an der Zeit über Ancestry zu sprechen.

Ein Interview mit Nikolai Donitzky & Dr. Wolfgang Grams von Ancestry Deutschland

ancestry.de Logo

Ancestry Deutschland

 

Genealogie in der Presse

ein paar nette Artikel aus der letzten Zeit

Alle Genealogie in der Presse-Artikel gibt es jetzt in einer wöchentlichen Zusammenstellung auf der Seite - Genealogie-Neuigkeiten, oder als Archiv direkt auf den Seiten von paper.li.

 

Briefkasten

 

Abspann

Wohl dem, der seiner Väter gern gedenkt
der froh von ihren Taten, ihrer Größe
den Hörer unterhält und still sich freuend
ans Ende dieser schönen Reihe sich geschlossen sieht.
~ Johann Wolfgang von Goethe, Iphigenie I,3

Viel spaß damit – Timo!

 

High Noon in Kassel #66DGT14 #TweetUp

Wie bereits vor einigen Wochen angekündigt, wollen wir beim 66. Deutschen Genealogentag in Kassel ein TweetUp veranstalten. Was bisher neben der eigentlichen Idee fehlte, waren Ort, Zeitpunkt und am liebsten eine SocialMediaWall.

Das sollte nun soweit geklärt sein :)
Das TweetUp #66DGT14 findet High Noon in Kassel statt. Wir treffen uns am Samstag, 13. September 2014 vor der SocialMediaWall (1. OG, wenn alles so klappt wie geplant!) um 12:00 Uhr und wollen danach gemeinsam zum Mittagessen gehen. Der restliche Verlauf ist dann nicht weiter geplant, sondern jeder macht weiter wie er mag.

Die SocialMediaWall kommt von: http://www.socialmediawall.me

Alle Tweets mit dem Hashtag #66DGT14 von Twitter, Facebook, Google+ und Instagram werden hier veröffentlicht. Ich hoffe, dass dann neben den TweetUp-Teilnehmern auch alle anderen anwesenden unter dem genannten Hashtag posten werden.

Ich freue mich auf euch …

Videopodcast beim Genealogentag in Kassel #66DGT14

Schon als ich mit dem Podcast anfing, kamen bereits nach kurzer Zeit Anfragen nach einem Videopodcast. Auch wenn ich die Idee gut finde und selber auch schon im Google-Hangout Video-Interviews gegeben habe, wird es wohl keine Dauereinrichtung werden.

Dear MYRTLE hat es mit ihrer AmbushCam auf der NGS 2014 Conference vorgemacht. Gerne will ich ein ähnliches Projekt auf dem 66. Deutschen Genealogentag in Kassel durchführen. Als Vorbereitung habe ich mir für mein iPhone eine erweiterte Video-Ausstattung (Mini-Stativ, Y-Splitter und Mikrophone) gekauft.

Um mein Equipment zu testen, habe ich zusammen mit meiner Tochter Eve ein erstes Interview geführt und auf meinem YouTube-Channel veröffentlicht.

Also seid gespannt, wen ich beim #66DGT14 Genealogentag so alles vor die Kamera bekommen werde. Es sind ja einige interessante Interview-Gäste für einen 3-5 Minuten Talk zum Genealogentag angekündigt.

Da ich bisher nicht einschätzen kann, wie die Internetverbindung vor Ort ist, wird es vermutlich so sein, dass die Interviews nicht komplett Live gesendet werden, sondern in der Woche danach immer mal wieder eines online geht!

AKdFF mit neuer Website

Für Genealogie Vereine ist eine Website das entsprechende Aushängeschild um sich der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die AKdFF e.V. hat ihrer Website, vermutlich vor einigen Wochen, ein neues Aussehen und eine modernes CMS (WordPress) verpasst.

Eine schöne Seite – Glückwunsch an die Macher dahinter.

AKdFF

www.AKdFF.de

Die weltweit über fünfhundert Mitglieder in unserem Verein verbindet die Frage nach der Herkunft ihrer Vorfahren aus den donauschwäbischen Siedlungsgebieten in Mittel- und Südosteuropa. In fast vierzig Jahren Vereinsgeschichte haben wir ein sehr umfangreiches Archiv an traditionellen und digitalen Medien aufgebaut, das unseren Mitgliedern (und Gästen) für ihre Recherchen zur Verfügung steht.

Quelle: www.AKdFF.de

Verlustlisten Erster Weltkrieg vollständig indexiert

CompGen 25 Jahre LogoDer Verein für Computergenealogie e.V. hat in seinem Blog die erfreuliche Nachricht gepostet, dass die kompletten Verlustlisten des Ersten Weltkrieg im Rahmen eines Indexierungsprojekt im DES (Daten-Erfassungs-System) von Freiwilligen erfasst wurden.

Die Verlustlisten können nun auf den Seiten des Verein, kostenlos und von jedem ohne Anmeldung durchsucht werden.

 

 Mitteilung im CompGen-Blog

Bei diesem Erfassungsprojekt, das Anfang 2012 an den Start ging, haben mehr als 750 Freiwillige die über 31.000 Seiten indexiert, d.h. zu jedem Eintrag den Namen und den Geburtsort in einer Datenbank erfasst und die Verlustlisten so durchsuchbar gemacht.

Dabei wurden in rund 32 Monaten insgesamt über 8,5 Millionen Datensätze erfasst. Die Anzahl der von einem Freiwilligen erfassten Datensätze reicht von einem “Probe-Eintrag” bis hin zu mehreren hunderttausend Einträgen.

Die Erschließung der Verlustlisten als genealogische Quelle ist umso wichtiger, als diese Listen in weiten Teilen nicht alphabetisch sortiert und dadurch das Auffinden eines Eintrages zu einer bestimmten Person nahezu unmöglich war. Diese Lücke konnte nun geschlossen werden.

Für die Erfassung wurde durch den Verein für Computergenealogie e. V. ein Erfassungstool entwickelt, über das die Daten “direkt auf dem Scan” eingegeben werden können.

Diese Erfassungsmethode mit dem “Daten-Erfassungs-System (DES)” wird mittlerweile für die Erfassung bzw. Indexierung vielfältiger Quellen genutzt. Dabei handelt es sich um Standesamtsregister, historische Adressbücher und weitere für die Genealogie bedeutsame Quellen.

Mit dem Stadtarchiv Köln und der Baden-Württembergischen Landesbibliothek wurden Kooperationsprojekte eingegangen, um Qellen aus deren Archivbestand zu indexieren.

Nach Abschluss der Verlustlisten-Erfassung sollen die rund 8.5 Millionen Datensätze der Verlustlisten um Angaben zu den militärischen Einheiten (soweit dort vorhanden) ergänzt werden. Außerdem sollen die dort vorkommenden Ortsangaben mit dem Genealogischen Orts-Verzeichnis (GOV) verknüpft werden.

Darüber hinaus findet eine ständige Qualitätskontrolle statt, d.h. fehlerhafte Einträge werden kontinuierlich richtiggestellt.

An dieser Stelle möchte der Verein für Computergenealogie all denjenigen danken, die sich am Zustandekommen dieses Projektes beteiligt und es durch ihre Mitarbeit mit Leben erfüllt und zu diesem erfolgreichen Abschluss gebracht haben.

Quelle: http://compgen.de/?Blog&realblogaction=view&realblogID=92&page=1